StartseiteSucheImpressumIntern

Musikschule Freiburg | Turnseestraße 14 | 79102 Freiburg | Tel 0761 / 888 512 8 -0 | Fax -20 | E-Mail

Startseite  »  Unterricht  »  Projekte & Kooperationen

Projekte & Kooperationen

Die Musikschule Freiburg hat ein breites Angebot an elementaren, instrumentalen und vokalen Unterrichtsfächern. Sie bietet u.a. die Möglichkeit, in Kammermusikgruppen, Chören und Orchestern gemeinsam zu musizieren. Neben diesem "klassischen" Angebot hat sich die Musikschule Freiburg in der Stadt Freiburg mit zahlreichen Partnern vernetzt. Sie verfolgt neuste Entwicklungen im musikpädagogischen Bereich.  So findet bereits seit einiger Zeit Instrumentalunterricht in Kooperation mit Grundschulen und weiterführenden Schulen in Form von Bläserklassen, Streicherklassen, Perkussionsgruppen, Chören und auch Musicals statt.

Streicherklasse an der Karoline-Kaspar-Schule

Seit Oktober 2008 haben die Schülerinnen und Schüler der Karoline-Kaspar-Grundschule im Stadtteil Vauban die Möglichkeit, ab der 2. Klasse Violine, Viola, Violoncello oder Kontrabass in einer Streicherklasse nach der erfolgreichen Rolland-Methode zu erlernen. Die Unterrichtsdauer beträgt wöchentlich eine Schulstunde. Die Streicherklasse findet in einer 6. Stunde in den Räumen der Schule statt und wird über zwei Jahre geführt. Danach kann das vielfältige Angebot der Musikschule Freiburg mit Einzelunterricht oder Unterricht in Kleingruppen genutzt werden. Schon von der ersten Stunde an wird musiziert, so dass schnell ein gemeinsamer Klang entsteht. Die Erfahrungen mit Streicherklassen haben gezeigt:

  • Die Schülerinnen und Schüler lernen gemeinsam mit ihren Freundinnen und Freunden; dies wirkt sich günstig auf die Motivation aus.
  • Die Sozialkompetenz wird gestärkt: nur durch gegenseitiges Zuhören und Rücksichtnahme ist Musizieren im Klassenorchester möglich.
  • Die Kinder bekommen in der Gruppe ein Wir-Gefühl, das den Zusammenhalt stärkt.


Die Streicherklasse wird jeweils von mehreren Lehrern betreut. Der Unterricht wird von Lehrkräften der Musikschule Freiburg erteilt. Die Leiter der Streicherklasse sind Felicitas Rüdiger und Simone Meyer.

Die Gebühren für den Instrumentalunterricht liegen je nach Finanzierungsmodell und je nach Höhe möglicher Zuschüsse (Förderverein, Sponsoren etc.) bei 20 bis 30 Euro. Die Miete für Instrumente beträgt zwischen 15 und 20 Euro.

Nach oben

Blockflötenkreis an der Emil-Thoma-Grundschule, Blockflötenklassen an vielen weiteren Schulen

Das Erlernen eines Instrumentes und das gemeinsame Musizieren ist eine Bereicherung, die sich auf die gesamte Entwicklung eines Kindes positiv auswirken kann. Die Musikschule Freiburg will dies in einer Kooperation mit der Emil-Thoma-Grundschule unterstützen, indem die musikalischen Fähigkeiten, die in jedem Kind stecken, bereits im Grundschulalter entdeckt und zur Entfaltung gebracht werden.

Seit Herbst 2008 gibt es an der Emil-Thoma-Grundschule für alle Erstklässler das Angebot, in der Großgruppe Blockflöte zu lernen. Die Nachfrage war bereits zum Projektstart so groß, dass zwei Ensembles gebildet werden mussten. Die Unterrichtsdauer beträgt wöchentlich 45 Minuten. Der Unterricht findet in einer Randstunde (1. oder 6. Stunde) in den Räumen der Emil-Thoma-Grundschule statt und wird von Frau Mohr, Lehrerin an der Musikschule Freiburg, erteilt. Von den Eltern wird ein monatlicher Beitrag von 18 € erhoben.

Die Kinder lernen in einem Jahr die ersten Töne auf der Blockflöte, bekommen eine musikalische Grundausbildung und sammeln Erfahrungen im gemeinsamen Musizieren. Nach dem ersten Schuljahr folgen weitere Angebote in kleineren Gruppen. Aufbauend ist gewünscht, dass die Schüler in das bestehende Ensemble an der Emil-Thoma-Grundschule oder in andere Ensembles der Musikschule im vokalen oder instrumentalen Bereich integriert werden, sobald sie über die nötigen Fähigkeiten dafür verfügen. Außerdem sind Kooperationsprojekte mit der Grundschule im Bereich Kunst, Theater und Musik in Planung.

 

Weitere Blockflötenklassen der Musikschule Freiburg gibt es an der Vigeliusschule I, der Clara-Grunwald-Schule, der Mühlmattenschule und der Karoline-Kaspar-Schule.

Nach oben

Singen-Bewegen-Sprechen (SBS) in Freiburger Kindergärten

Singen-Bewegen-Sprechen ist ein Förderprogramm, das die motorische und sprachliche Entwicklung von Kindern unterstützt und dazu beiträgt, die Schulfähigkeit zu erlangen. Das Förderprogramm wurde vom Landesverband der Musikschule Baden-Württemberg entwickelt und wird in Kooperation von der Musikschule Freiburg und vielen Kindergärten in Freiburg durchgeführt. In wöchentlichem Gruppenunterricht von je 45 Minuten Dauer werden mit 20 Kindergartenkindern die drei wichtigen Kompetenzen Singen, Bewegen und Sprechen gefördert und erlernt. Neben der leitenden Musikschullehrkraft arbeitet im Tandemprinzip eine Erzieherin aus der Kita in der Unterrichtsstunde mit. Sie führt an den übrigen Tagen der Woche das Erlernte vertiefend weiter und wirkt zugleich als Multiplikatorin in der Kita.

Da  es sich um ein kostenloses Förderangebot handelt, das fester Bestandteil der täglichen bzw. wöchentlichen Einheiten ist, können alle Kinder diese frühkindliche Förderung erhalten. Es hat einen integrativen Ansatz und es ermöglicht Individualisierung, Differenzierung und kompensatorische Bildung. Gleichzeitig eröffnen sich Möglichkeiten zur interkulturellen Bildung und zur Profilbildung für Kindertagesstätten. Singen-Bewegen-Sprechen findet im für die Kinder gewohnten Umfeld des Kindergartens statt. Sie können im Rahmen von SBS alle Bildungsfelder des Orientierungsplans erkunden und erlernen: Körper und Musik, Sinne und Musik, Sprache und Musik, Denken und Musik, Gefühl/Mitgefühl und Musik/Sinn/Werte/Religion und Musik. Diese Bereiche unterstützen die Wahrenehmungsschulung, Kreativitätsförderung und Ausdruckskraftschulung. Gleichzeitig werden die Fantasie, Emotionalität und Schulfähigkeit (motorische und sprachliche Kompetenzen, Gedächtnis, Konzentrations- und Konflikfähigkeit und vieles mehr) gefördert. Alle Lernphasen beziehen sich auf kindgerechte Themenfelder wie Märchen, Jahreszeiten, die vier Elemente, Vögel, Zirkus, Gespenster etc.

Den SBS-Unterricht erteilen speziell geschulte Lehrkräfte der Musikschule Freiburg in Zusammenarbeit ("Tandem") mit einer Erzieherin/Erzieher des jeweiligen Kindergartens.

SBS war bis Ende des Kindergartenjahres 2011/12 auf wenige Kindergärten limitiert. Seit dem Kindergartenjahr 2012/13 steht dieses Angebot allen Kindergärten offen.

Nach oben

Combonation an der Hebelschule

Combonation ist ein Kooperationsprojekt in Form eines Musicals, das die Musikschule Freiburg gemeinsam mit der Hebelschule gestaltet. Die Combo setzt sich aus Schülern der Hebelschule zusammen. Sie haben vor Ort bei Lehrkräften der Musikschule Instrumentalunterricht. Das Notenmaterial für das Musical ist so konzipiert, das es individuell auf jeden Schüler/ jede Schülerin abgestimmt ist. Mit innovativen Unterrichtsmethoden wie der Verbindung von Einzel- und  Gruppenunterricht oder Team-Teaching versetzt ein Team von Musikschullehrern die Schüler in die Lage bei dem Musical erfolgreich mit zu wirken.

In der Kombination mit dem Schulchor und der Schauspiel AG der Hebelschule entsteht in dem Musical eine Zusammenarbeit, die in Freiburg einzigartig ist.

 

Nach oben

Chorprojekte

  • Turnseeschule Freiburg

Hier findet "JeKisS" statt: Der Name ist abgeleitet von "JeKi" (Jedem Kind sein Instrument), einem musikpädagogischen Programm, das Grundschüler für Musik begeistern möchte. Es wurde im Schuljahr 2007/08 erstmals im Ruhrgebiet installiert.

 

"JeKisS" bedeutet "Jedem Kind seine Stimme", und verfolgt die Idee, die ganze Grundschule in eine "Singende Grundschule" zu verwandeln. Dafür gibt es Lehrerfortbildungen, Schulchor und dreimal im Jahr ein Schulsingen mit allen Klassen.

Unsere JeKisS-Lehrkraft ist Frau Candida Uhl.

  • Mooswaldschule

An der Mooswaldschule für Erziehungshilfe gibt es Singklassen.

Die Leitung hat Frau Candida Uhl.

Nach oben

Singen-Rhythmik-Harmonie an der Anne-Frank-Grundschule

ist eine Weiterentwicklung des Projekts „Momo“, das von 2008 bis 2011 an der Anne-Frank-Grundschule in Freiburg-Betzenhausen stattgefunden hat

Alle Zweitklässler erhalten eine zusätzliche Stunde Musikunterricht, in welcher sie Instrumente kennen lernen.

In kleinen Gruppen wird den Kindern ermöglicht, zusätzliche Erfahrungen im musikalisch-rhythmischen Bereich zu sammeln. Ziele sind die Stärkung des musischen Bereichs, Vermittlung von Freude am Singen, rhythmische Grundübungen und erste Einblicke in Harmonielehre.

Leitidee ist eine ganzheitliche Bildung durch musikalische Ausbildung.

Nach oben